Direkt zum Hauptbereich

All die verdammt perfekten Tage - Hörbuch

Inhalt: In "All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven geht es um Theodor Finch, der auf Violet trifft. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, Theodor ist anders als alle anderen, er schottet sich ab, sowohl von seinen Mitschülern, als auch von seiner Familie. Auch Violet ist seit dem tragischen Unfalltod ihrer Schwester mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Trotzdem freunden Finch und Violet sich an, denn die beiden haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind gebrochen. Aus Freundschaft wird Liebe und Finch zeigt Violet die schönen Seiten des Lebens. Doch dabei rutscht er selbst immer tiefer in seine eigene dunkle Welt. Kann Violet ihn vor sich selbst retten?
-
Autorin: Jennifer Niven
gelesen von: Annina Braunmiller-Jest, Patrick Mölleken
Verlag: Random House Audio
Länge: Hörbuch: ca 8,5 Std; Buch: 400 Seiten
Format: Einzelband
Genre: Young Adult
-
Kommentar:
Das Hörbuch "All die verdammt perfekten Tage" ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ich brauchte eine Weile, um mich in die Geschichte einzufinden, doch als mir dies gelang, konnte mich das Hörbuch überzeugen.
Handlung: Die Handlung ist interessant und gefällt mir gut. Die Geschichte ist total anders als alle anderen, die ich bis jetzt gelesen/gehört habe. Nur ganz selten kann ich Parallelen zu anderen Büchern erkennen, und das gefällt mir wirklich gut. Die Geschichte hat eine eigene Identität und bleibt so im Kopf. Generell hat mich die Handlung nach dem Hören erstmal nicht losgelassen und ich habe viel darüber nachgedacht. Das liegt nicht nur an der Ernsthaftigkeit und Tiefgründigkeit, sondern auch daran, dass ich einige Dinge aus meinem eigenen Leben ähnlich kenne. Einige Szenen finde ich jedoch total seltsam und schlecht nachvollziehbar. Das Ende ist passend, ich hätte es mir jedoch anders gewünscht.
Spannung: Hier habe ich so meine Probleme. Viele Szenen, die ich entweder nicht ganz nachvollziehen kann oder als unwichtig erachte, ziehen sich endlos. Teilweise sind meine Gedanken dann beim hören so abgeschweift, dass ich der Geschichte nicht mehr ganz folgen konnte. Zum Ende hin wird es spannender.
Schreibstil/Sprecher: Der Stil, in dem die Geschichte geschrieben ist, gefällt mir ganz gut. Patrick Mölleken gefällt mir in der Rolle als Finch gut. Er hat es spannend und gefühlvoll vorgetragen und deutlich gesprochen. Ich finde auch, dass die Stimme gut zu Finch passt. Violet find ich weniger gut besetzt. Die Stimme klingt ab und an leicht gelangweilt und einschläfernd. Trotzdem ist es für mich nicht wirklich schlimm, da sie auch gefühlvoll und deutlich gesprochen hat. 
Emotionen: Emotionen kommen im Hörbuch deutlich rüber, was an der tiefgründigen Geschichte liegt. Die Thematik ist schwierig und Ernst, und ich finde klasse, dass die Autorin sich mit dem Thema befasst hat! Sie hat eine Geschichte erschaffen, die sich lohnt zu hören / lesen. Die Story lässt einen nicht mehr los. Ein bisschen gingen die Emotionen in den zähen Längen verloren, insgesamt ist es trotzdem sehr gefühlvoll und gut umgesetzt.
Ich brauchte meine Zeit, um mit den Charakteren warm zu werden, was hauptsächlich daran liegt, dass ich ihre Handlungen oft nicht nachvollziehen kann. Mir ist klar, dass beide schlimmes erlebt haben und psychische Hilfe brauchen. Trotzdem können so nicht alle Handlungen entschuldigt werden. Dadurch finde ich beide nicht ganz so sympathisch. Nach einiger Zeit habe ich mich daran aber gewöhnt. Mit beiden konnte ich mich teilweise stark (besonders mit Finch) und teilweise überhaupt nicht identifizieren. Eventueller Spoiler: Was Finch Violet am Ende antut, finde ich unverzeihlich. Ende des Spoilers
Alles in allem finde ich das Hörbuch gut und bin froh, die Geschichte zu kennen, da sie mich nochmal selbst zum nachdenken angeregt hat und ich nun einige Aspekte anders sehe als zuvor. Trotzdem sind dort einige Schwächen, die mich gestört haben.
Insgesamt vergebe ich 3 von 5 Sternen.
Vielen Dank an das Team des Bloggerportals für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Kommentare